spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB

Ausbildung zum Rettungssanitäter

Die Ausbildung zum Rettungssanitäter ist in Deutschland die Einstiegsqualifikation für eine professionelle Tätigkeit im Krankentransport und in der Notfallrettung. Um als Rettungssaniäter tätig werden zu können, müssen Sie an einem 520 -stündigen Ausbildungsprogramm teilnehmen. Dies umfasst einen Fachlehrgang, zwei Praktika (Rettungswache und Klinik) sowie einen Prüfungslehrgang.

Die Ausbildung kann in Vollzeit oder berufsbegleitend absolviert werden. 

 

Überblick über die Ausbildung zum Rettungssanitäter

Die Ausbildung zum Rettungssanitäter wird durch die "Verordnung über die Tätigkeit als Rettungssanitäter" (RsanV) geregelt. Daraus ergeben sich folgende Ausbildungsabschnitte:

  1. Theoretische Ausbildung (160 Stunden)
  2. Klinisches Praktikum (160 Stunden)
  3. Rettungswachenpraktikum (160 Stunden)
  4. Abschlusslehrgang mit Prüfung (40 Stunden)

Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil. Die Ausbildung hat einen Gesamtstundenumfang von 520 Stunden (13 Wochen). Wer Rettungssanitäter werden möchte, muss darüber hinaus folgende Voraussetzungen erfüllen:

  1. Vollendung des 18. Lebensjahres (zum Zeitpunkt der Abschlussprüfung)
  2. Ablegen eines Erste-Hilfe-Kurses (16 Stunden) nicht länger als ein Jahr vor Beginn der Ausbildung
  3. Nachweis der gesundheitlichen Eignung
  4. Nachweis eines polizeilichen Führungszeugnisses

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst

In unserem berufsbegleitenden Grundlehrgang bilden wir nach dem Internationalen Konzept zur Versorgung schwerverletzter Patienten ITLS aus. Mit der Teilnahme am Lehrgang erwerben Sie einen Gutschein für eine vergünstigte Teilnahme an einem ITLS-Basic Kurs. Weitere Informationen finden Sie unter: www.itrauma.de oder auf dem ITLS Basic Informationsflyer.

 

Förderung der Lehrgangskosten möglich!

Der Lehrgang ist durch die Bundesagentur für Arbeit zertifiziert (AZAV-Maßnahmenzulassung). Dadurch ist eine Kostenübernahme durch den zuständigen Jobcenter möglich. Interessant für alle Arbeitssuchenden und Interessierte in Beschäftigung, die mit der Weiterbildung ihren Arbeitsplatz sichern oder ausbauen möchten. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir beraten Sie individuell!

Durch diese Zulassung ist auch die Förderung im Rahmen des WeGebAU-Programmes der Bundesagentur für Arbeit möglich. Hierbei erklärt sich der Arbeitgeber bereit, einen Teil der Weiterbildungskosten zu tragen. Informationen zum WeGebAU-Programm finden Sie hier: Informationen WeGebAU

spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB