spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB

Qualifizierung zum Notfallsanitäter für RettAss 3 bis 5

Qualifizierung zum Notfallsanitäter für RettAss mit drei bis fünf Jahren Berufserfahrung

Das Wirkungsspektrum des Notfallsanitäters wird sich in Zukunft vom bisherigen Aufgabenbereich des Rettungsassistenten deutlich unterscheiden. Die staatliche Ergänzungsprüfung soll feststellen, ob der Kandidat das neue Aufgabenspektrum abbilden kann.

Der Gesetzgeber sieht für Rettungsassistenten mit drei bis fünf Jahren Berufserfahrung eine Weiterbildung von 480 Stunden vor. Diese gliedert sich wie folgt:

- 320 Stunden theoretischer und praktischer Unterricht an einer staatlich 
  anerkannten Berufsfachschule für Notfallsanitäter

- 40 Stunden praktische Ausbildung in einer interdisziplinären Notaufnahme
- 40 Stunden praktische Ausbildung in einer Anästhesie-/OP-Abteilung
- 80 Stunden praktische Ausbildung in einer Lehrrettungswache

Für die optimale Vorbereitung haben wir einen Qualifizierungslehrgang entwickelt:

Der Lehrgang: Im Rahmen des 320-stündigen Weiterbildungskurses wiederholen und vertiefen wir die Themenbereiche Physiologie, Pathophysiologie sowie Pharmakologie. Wir gehen intensiv auf die Beurteilung von Notfallpatienten ein und berücksichtigen dabei relevante diagnostische Aspekte (z. B. EKG-Interpretation). Wir vermitteln die aktuellen Leitlinien sowie die dazugehörigen Versorgungskonzepte. Wir trainieren typische Versorgungssituationen am Patientensimulator und bereiten Sie intensiv auf die staatliche Ergänzungsprüfung vor.

Die Lehrgangsform: Der Weiterbildungskurs wird berufsbegleitend, in zwei und dreitägigen Modulen angeboten.

Die Kosten: Die Kursgebühr beträgt 3290,- Euro (Mitgliederpreis 3240,- Euro) inkl. Tagesverpflegung an der Berufsfachschule und Kosten für Praktika in der Klinik.

Bei der Suche der klinischen Ausbildungsplätze sind wir Ihnen gern behilflich.

 

Termine 2017:

auf Anfrage

 

Förderung der Lehrgangskosten möglich!

Beide Lehrgänge sind durch die Bundesagentur für Arbeit zertifiziert (AZAV-Maßnahmenzulassung). Dadurch ist eine Kostenübernahme durch das zuständige Jobcenter möglich. Interessant ist der Kurs für alle Arbeitssuchenden und Interessierten in Beschäftigung, die mit der Weiterbildung ihren Arbeitsplatz sichern oder ausbauen möchten. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir beraten Sie individuell!

Aufgrund dieses Zertifikats ist auch die Förderung im Rahmen des WeGebAU-Programmes der Bundesagentur für Arbeit möglich. Dabei erklärt sich der Arbeitgeber bereit, einen Teil der Weiterbildungskosten zu tragen.

 

 

spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB
spacer.png, 0 kB